Katzen

Frau Mümmelmeier von Atzenhuber war unsere Chefin. Nicht nur von all den anderen Katzen, nein sie stand über allem. Frau Mümmelmeier war eine Edle, eine Gräfin, eine Diva und eine Philosophin. Sie war nicht einfach „nur eine Katz“, sie konnte in die Seele aller schauen. Frau Mümmelmeier hat Generationen anderer Katzen erzogen, Umzüge toleriert – mit Noblesse, immer bestens gekleidet, immer auch in grenzenloser Hingabe an das Selbst.
Sie hat u.a. Bianchi von Grabenstätt vom “Verreckerle” aus einem Straßengraben zu einer weißen Schönheit herausgeputzt.Sie hat Cleoptara vom Moos nie wegen ihrer merkwürdigen Schildpattfarbe und der rosa Nase veräppelt. Sie hat an Herrn Hölderlin vom Holzstapel geglaubt, der halbtot als kahles “Hendl” – der Durchfall hatte allen Pelz weggeätzt – hier ankam. Sie hat “Kati”, eigentlich Hagen vom Brückengestade aufgenommen, den dicken Rossi, der nicht immer dick war. Sie hat zwei kleine Weiber vom Balkan erzogen, die wie Panzerkreuzer durch alle Räume pflügten…

Von Frau Mümmelmeier konnten wir alle lernen, aber wir werden ihr nie das Wasser reichen können. Danke „Mümmel“, dass du 16 Jahre unser Leben bereichert hast! Auch Katzen verlassen uns, wie Bianchi von Grabenstätt, Herrn Mollinger von Rorschach oder Ciabatta von Strohschupp. Sie sind im Katzenhimmel – zusammen mit Mümmel.

Sie haben Platz gemacht für Neuankömmlinge wie zwei weitere arme Kätzchen aus Montenegro, er bei Ankunft 320 Gramm leicht, höchstens 2 Wochen alt. Sie hatte 400 Gramm… Er aus der Mülltonne, sie aus der Motorhaube eines Autos. Halbtot ist noch untertrieben! Aber nun sind es großartige Katzen: Gisela W. mit schwarzer Bankräubermaske, Fredfred ganz schneeweiß mit himmelblauen Augen. Sie sind nun fünf Jahre alt – und ja – sie sind beide figürlich etwas entgleist…..

Und da ist Erdi von Erdmann-Delubo. Noch so ein halbtoter Balkankater! Jetzt ist er der Adonis und der Sportler, der Schränke erklettert, die man eigentlich nur mit Saugnäpfen an den Füßen ereichen kann. Erdi kann!

Oder wie es im Buch “Scharfe Hunde” heißt: Was taten Menschen, die ohne Katzen lebten? Wie überlebten sie ohne diese hoch telepathischen Wesen, die im richtigen Zeitpunkt da waren? Die das Lachen aus düsteren Seelen hervorkitzelten? Ohne Katzen wurde man sicher depressiv oder psychotisch – oder beides zusammen!

Katzenliste:

  • 1 Herr Hölderlin vom Holzstapel, “Höldi”, „Höldipöldi“, „Hürlimann“
  • 2 Cleopatra vom Moos, “Cleo”, “Die Schnudel”, „Schnudel, die Nudel
  • 3 Hagen vom Brückengestade, “Kati”, „Katmann“
  • 4 Herr Rossi von Unterried, “Rossi”, „Rossman“
  • 5 Flori von Fettpress, „Flori“
  • 6 Pipilotta van de Wutzn, „Gaby“
  • 7 Frau Nielson van de Wutzn, „Nielson“, „Nieli“
  • 8 Gisela W., „Giiisilaa“
  • 9 Fredfred, „Fred“, Fredy Fredstein“
  • 10 Erdi, “Erdi von Erdmann-Delubo”